Radialisparese – die erworbene Fallhand

Nun hab ich mir so ein neumodisches Zeugs auch mal installiert. Nachdem verschiedene CMS schon richtig ausgereift sind und man dann ja eh eine Datenbank laufen hat, wenn man sowas einsetzt, warum nicht auch ein Blog, um meine seit einigen Monaten verschwundene private Website wieder ins Netz zu stellen.

Fangen wir gleich mal mit Klagen zum Gesundheits­wesen an, das liegt ja im Trend. Wobei das nur schlimmer werden kann, wenn keiner dieses befreite Dokument zum Anlaß nimmt, ein wahnwitziges Prestigeobjekt rechtzeitig zu stoppen. Fefe hat sich die Zahlen zur „Gesundheits­karte“ genauer angesehen. Aber eigentlich geht es heute um eine typische Krankheit von Grafikern, Webdesignern, Hackern, Alkoholikern und anderen schrägen Gestalten.

Ich gebe es zu, ich bin selbst schuld an meinem augenblicklichen Zustand. Als selbständiger IT−Dienstleister gewöhnt man sich leicht Arbeitszeiten an, die anderen Menschen reichlich bescheuert vorkommen müssen. So kommt es dann, daß man auch nachts noch vor einer Tastatur sitzt und am Mailserver schraubt. Manchmal endet das dann mit einer Sabberspur auf dem Schreibtisch und den Abdrücken der Tastatur auf der Stirn, das kann man auch auf dem jährlichen Chaos Communication Congress immer wieder beobachten. Mir passiert sowas zum Glück eher selten, doch vor ziemlich genau einem Monat bin ich in einer solchen Situation aufgewacht, hab festgestellt, daß ich völlig verkrampft auf meinem linken Arm liege und daß der mittlerweile ziemlich wehtut.

Daß die Hand „eingeschlafen“ war, das war ja noch nicht ungewöhnlich. Daß sie eiskalt war schon eher, aber kein Grund zur Besorgnis. Nur als zwei Tage später noch immer kein Gefühl auf dem Handrücken und sämtlichen Fingern zurückgekehrt war, nur der Daumen sich noch etwas bewegen ließ, da hab ich angefangen, mir Sorgen zu machen.

Nach vier Tagen war ich dann beim Hausarzt. Der freundliche Spott der Mitarbeiter des Unternehmens, über dessen Tastatur ich da eingepennt war, war eine Sache, die mitleidigen Blicke für den „armen Behinderten“ bei völligem Fehlen der Bereitschaft, mal zuzugreifen, wenn ich beim Einkaufen entsprechend hilflos war, war da schon nerviger. Der Geschwindig­keits­­verlust bei der Arbeit, der mich auch jetzt im Drei−Finger−System (der rechten Hand) tippen läßt, war natürlich der unangenehmste Teil.

Mein Hausarzt hat mir gleich Mut gemacht: „Ach, das ist eine erworbene Fallhand … wie war das gleich, er fiel vom Rad – Nervus radialis, genau! Das geht weg, in drei bis sechs Monaten ist alles wie vorher. Inzwischen kann ich sie ja erstmal krankschreiben … wie jetzt, Sie sind selbständig, nicht in der Berufs­genossenschaft und haben keine Kranken­­­tage­­­geld­versicherung? Also wirklich, Sie sind ja total leichtsinnig … das können Sie nur mit Ihrem Alter entschuldigen, ich war ja früher auch mal jung und naiv. Nee, sowas hätten Sie nun wirklich nicht riskieren dürfen, nehmen Sie diesen Rat an. Aber na gut, dann können wir uns das Krankschreiben ja sparen, ich kann Sie ja eh nicht vom Arbeiten abhalten.“

Er hat ja recht, nur ist das nicht hilfreich. Hilfreich dagegen sein Versuch, mir einen Termin beim Neurologen zu verschaffen … dem gegenüber er das Wort „Fallhand“ nicht benutzt hat, weil ich sonst wohl keinen Termin bekommen hätte, sondern nur von „Sensibilitäts­­störungen an der linken Hand“ gesprochen hat. Echter Einsatz, der angebotene Termin war auch lediglich sechseinhalb Wochen später! Nach einem kleineren Aufstand wurde mir dann immerhin ein Termin nach nur(!) vier Wochen gegeben.

Dort dann ein Neurologe, der meinte, er hätte mir ja gar keinen Termin gegeben bloß wegen einer Radialisparese, aber da es jetzt ja schon seit vier Wochen nahezu keine Besserung gegeben habe, sei es wohl gut, daß ich doch da wäre – ach nee, ich möchte nicht wissen, wieviele Menschen wegen sowas dann mal zehn oder mehr Wochen warten müssen, bis sich doch mal ein Neurologe erbarmt, sie zu untersuchen.

In seiner Hilflosigkeit hat er mir dann zehn Behandlungen Krankengymnastik aufgeschrieben und eine Computer­tomographie zur Abklärung, ob noch irgendwas auf den Nervus radialis drückt. Nach einer Stunde Diskussion und Hin− und Herlaufen waren sich Arzt und Rehazentrum schließlich auch einig, daß die Behandlung nicht zur Diagnose paßt. Mit dem dritten Rezept waren dann beide passend abgeändert und ich darf zehnmal zwanzig Minuten lang darauf hoffen, daß die Maßnahmen den Nerv aufwecken und eine Versteifung der Handwurzel durch Bewegungsmangel verhindern.

Heute dann, eine Woche später, nach der ersten KG, wurde ich ein bißchen gegrillt, in der weißen CT−Röhre, und hatte es dort mit einer Arzthelferin zu tun, deren Kompetenz vielleicht noch zum Kaffeekochen reicht. Ich hab ja eigentlich nichts gegen dumme Menschen. Solange Sie die Klappe halten und ich nicht von Ihnen abhängig bin. Aber die …

Auf meine Frage, ob ich denn metallene Gegenstände ablegen solle, sagte sie mir, das wäre unnötig. Auch auf ungläubige Nachfrage meinerseits. Einmal in die Röhre geschoben, nach der Anweisung „Ausatmen … einatmen … nicht atmen … weiteratmen!“ fuhr sie mich wieder in die Ausgangs­­stellung zurück: „Ihr Metall­­reiß­­verschluß am Pullover stört.“ „Ich hatte doch extra gefragt, ob ich das Metall ablegen soll.“ „Ja, aber doch nur Metall im Unter­­suchungs­­gebiet!“

Hätte sie das gleich so gesagt, hätte ich meinen Pullover natürlich ausgezogen. Aber nein, Sie wußte ja ohne genau hinzusehen sofort, daß kein Metall im Unter­­suchungs­­gebiet sein würde – Sie hat nichtmal verstanden, wieso mich das geärgert hat. Dabei wäre eine Übersichts­­aufnahme unterblieben. Sicher ist das nur eine geringe Strahlen­dosis im Vergleich zur Untersuchung selbst, aber alle vermeidbare Belastungen müssen laut Strahlen­­schutz­­verordnung unterbleiben.

Weiter ging es mit einer absolut unmöglichen Lagerung auf der fahrbaren Liege. Ich mußte mich mit dem Oberkörper auf die rechte Kante legen, mein Nacken hat sich verkrampt, und mein linker Arm lag eng am Körper an, während die Aufnahmen gemacht wurden. Mit dem Ergebnis, daß auf einem Drittel oder mehr der Schicht­­ausdrucke außer dem Arm auch Rippen und Lungen­gewebe im Unter­­suchungs­­bereich waren. Nun frage ich mich, ob es so viel Aufwand ist, den Patienten z.B. mittels eines Kissens so zu lagern, daß der Arm Abstand vom Körper hat und die Belastung eines empfindlichen Organs wie der Lunge durch unnötige Röntgen­aufnahmen vermieden werden kann.

Im Übrigen wurde mir auch keinerlei Schutz für den Genital­bereich angeboten, ich kann nur hoffen, daß ich keine Streu­strahlung abbekommen habe – gut für mein Erbmaterial wäre das sicher nicht. Großes Vertrauen in die Sicherheit dieses Vorgangs habe ich da angesichts der völlig unnötigen Lungen­bestrahlung jedenfalls nicht mehr. Neue Erkenntnisse hat die Aktion auch nicht gebracht.

Die kassen­ärztliche Vereinigung hab ich heute mal um Stellung­nahme gebeten, inwieweit man sowas als Patient einfach als normal hinzu­nehmen hat, bzw. inwieweit hier ein einzelner Arzt nicht die nötige Sorgfalt walten läßt, was den Umgang mit Röntgen− und Nuklear­medizin und die Schulung des Personals angeht. Mal sehen, ob ich der einzige bleibe, dem dieser Arztbesuch um halb acht die Laune vermiest hat, oder ob ich meinen Ärger noch weiter­reichen kann …

Die Kranken­gymnastin gestern war dagegen übrigens ein echter Lichtblick, ich freue mich schon auf meinen Termin morgen und stehe dafür auch gerne früh auf. Weil mir das wenigstens die Hoffnung gibt, vielleicht zu helfen.

Jetzt muß ich den ersten Eintrag beenden, meine schlaff herab­hängende linke Hand tut weh vom Einsatz des Zeige­fingers, der gelegentlich aus mittlerer Höhe auf eine Taste der linken Keyboard­hälfte fällt, und die rechte ist durch die Bedienung von ⁴∕₅ der Tastatur ebenfalls total geschafft. Zeit für eine Schreib­pause und Stöbern in den anderen Blogs, wo ich sowas doch jetzt auch ausprobiere. Einen Titel hierfür kann ich mir in der Zwischen­zeit ja auch mal überlegen.

11 Kommentare

Zum Kommentar-Formular springen

    • NishiShiniSama on 2007-01-08 at 23:10
    • Antworten

    gott,du schreibst ja romane wie mein freund denis @____@
    nya,da haste aba wirklich viel durchgemacht…gehts denn wieder einigermassen?o___O

    • andreas baum on 2013-04-18 at 00:39
    • Antworten

    Hallo habe zur Zeit auch eine Fallhand und würde gerne etwas über Deinen genesingsverlauf erfahren falls Diese Nachricht nach so vielen Jahren bei Dir ankommt. Gruß andreas baum

    1. Hallo Andreas! Ich hatte eine lange Phase, in der ich mir wirklich Sorgen gemacht habe, weil ich trotz Behandlung lange nur minimale Beweglichkeit hatte. Ich konnte nach Beginn der Behandlung zuerst gerade mal den kleinen Finger und den Ringfinger wieder etwas beugen (ca. 45° beim kleinen Finger, nicht einmal die Hälfte beim Ringfinger). Ansonsten hatte ich fast kein Gefühl mehr, und die Hand hing völlig nutzlos am Arm. Die Behandlung fing an mit einem Gerät, das über Elektroden auf dem Handrücken und dem Arm Elektroschocks gegeben hat. Das war sehr unangenehm. Dann, während langsam wieder ein wenig Beweglichkeit zurückgekommen ist, musste ich mehrere Wochen zur Reha bei einer Krankengymnastin. Da wurden dann Stück für Stück die Muskeln wieder aufgebaut. Das war sehr anstrengend und teilweise schmerzhaft, während der Nerv sich regeneriert hat, aber es war zu ertragen. Nach ca. drei Monaten war wieder alles wie vorher, ich hatte wieder volle Beweglichkeit, und auch das Gefühl, dass die Finger eingeschlafen sind (was sich von allen Symptomen am längsten gehalten hat), war wieder weg. Spätfolgen habe ich nicht davongetragen. Wenn Du möchtest, können wir uns auch über Jabber austauschen (gleiche Adresse wie die E‐Mail‐Adresse). Ich wünsche Dir auf jeden Fall gute Besserung!

    2. Hallo Andreas,

      würde mich auch gerne mit dir austauschen!

      LG

      Torsten

  1. hallo sebi,
    danke für Deine Antwort und gut dasss es bei Dir einen so doch schnellen Verlauf hin zur Besserung gegeben hat.Weisst Du welcher Nerv bei Dir betroffen war ? Mein Radialis lässt mich ganz im Stich, ich bekomme nicht eine Zuckung hin, nichts wohinein ich trainieren kann. Bist Du jemandem begegnet, der sich mit Nerven und deren nichtfunktion gut ausgekannt hat. Hast Du mir da noch eine Idee.……Gruss Andreas

    • andreas baum on 2013-05-23 at 07:34
    • Antworten

    Hallo Danke für Deine Antwort und mein Kommentar kam Wohl nicht an. Bei mir tut sich gar nichts, ich habe keine Möglichkeit so wie Du in irgendeine kleine Restfunktion hineinzutrainieren. Hast Du mir noch eine Idee für einen Austausch jemand mit Kompetenz, irgendwas .…..Gruss Andreas

  2. Hallo Sebi, hast Du bei Deiner Arbeit mit der KG „nur“ Übungen gemacht, oder hat Dein Nerv eine besondere Stimulation erhalten ? Was war besonders förderlich für die Gesundung ? Gruss Andi
    Melde Dich doch noch mal.…

    1. Hallo Andi, tut mir leid, dass ich so lange hier nicht reingesehen habe. Ich war sofort beim Facharzt, also einem Neurologen. Der sagte, es sei eine Radialisparese, also war der Nervus Radialis abgeklemmt, bei mir am Oberarm, so auf halber Höhe.

      Er hat mir am Anfang halt dieses Elektro‐Stimulationsgerät verschrieben, mit dem kam dann ganz langsam ein wenig Gefühl zurück. Und bei der Reha hat die KG dann erst alles selbst machen müssen, die Hand beugen und strecken. Ich durfte quasi die Bewegung „mitdenken“. Und dann bei immer mehr kleinen eigenen Möglichkeiten zur Bewegung irgendwann dagegenhalten oder eben selbst versuchen, einen kleinen Ball zusammenzudrücken und sowas. Aber das war ganz am Schluss, als es auch mehr um den Wiederaufbau der Muskulatur ging.

      Ich glaube, dass die Elektrostimulation auch das einzige ist, was am Anfang wirklich hilft, bis der Nerv regeneriert ist. Was sagt denn Dein Neurologe dazu?

  3. Hallo Ihr 2,

    mich hat es genau so oder zumindest ähnlich erwischt und würde mich über einen Austausch freuen!

    VG

    Torsten

      • andreas baum on 2016-05-27 at 08:56
      • Antworten

      ich habe die Nachricht in dieser Form erst so beantworten können. Torsten, wenn Du diese Nachricht erhälst, Dich immer noch mit mir unterhalten willst, dann teile es mir mit. ich bin kein so guter Schreiber, wir können dann auch telefonieren. Gruss Andreas Baum

      1. Gerne kannst du mich auch anrufen: null eins sieben eins 2070 und dann noch einmal die ersten 3 Zahlen vom letzten 4er‐Block dran hängen (sorry für die umständliche Schreibweise – möchte nur nicht das irgendwelche Suchmaschinen die Nummer verknüpfen)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.